+++ VERSCHOBEN +++

[Raekvijem]

»Dies Werk, das ich in meiner Hoffnung und in Deinem Namen begonnen, sollst Du vollenden.«

Die Worte aus dem letzten Satz von Alfred Schnittkes Konzert für Chor lesen sich fast wie eine Antwort auf das Requiem von Mozart, der über seiner Komposition mit nur 35 Jahren verstarb. Cantus Domus verschränkt Mozarts Fragment – in einem Arrangement für Orgel und Oud – mit zwei Sätzen aus Schnittkes Konzert. Beide Werke drehen sich um Vergänglichkeit, Trost und Hoffnung, gestalten die Themen aber unterschiedlich aus: Mozarts Requiem verbindet einen schlichten, schlanken Stil und Anlehnungen an barocke Vorbilder mit suggestiver emotionaler Direktheit. Stilzitate und Rückgriffe auf alte Formen prägen auch Schnittkes Konzert für Chor: ein keineswegs schlichtes, sondern monumentales und klanggewaltiges Werk, das die Möglichkeiten der Komposition für Chor a cappella ausreizt und erweitert.

+++ Abgesagt +++

Konzert-Livestream (Youtube)

Mitwirkende

Cantus Domus | Ralf Sochaczewsky (musikalische Leitung)
Marie-Luise Werneburg (Sopran) | Verena Usemann (Alt) | Stephan Gähler (Tenor) | Jakob Ahles (Bass) | Mohannad Nasser (Oud) | Anastasiia Sidorkina (Orgel)